Donnerstag, 22. September 2016

Fliegenbinden - "Real Hip Ant"



Ameisen fangen fast immer!
Deshalb gibt es auch hier im Blog noch ein paar weitere Muster und Bindeserien zu den kleinen Krabbeltieren...


Die "Real Hip Ant" ist wirklich ein super Muster, das schön tief im Wasserfilm hängt. In der Herbstzeit lassen sich mit dieser Fliege steigfaule Äschen, doch noch dazu überreden die Wasseroberfläche zu durchbrechen, um dieses kleine Insekt einzuschlürfen.
Ich verwende hier einen Hanak  BL 390 Klinkhamer Grösse 14, einen schwarzen Bindefaden und einen eingefärbten, gestrippten Peacockquill.


Mit dem Bindefaden forme ich den Hinterleib der mit dem Quill abgedeckt wird. das ganze bekommt eine Schicht aus UV Kleber. Dann kann man mit dem Bindefaden gleich den Post einbinden.




Für den Post verwende ich Antron in fluo Pink.



Die Hechelfeder einbinden und um den Post wickelnund dann mit dem Bindefaden am Haken abfangen.



Der Post wird dann noch eingekürzt und fertig ist die Ameise. Viel Spass beim Nachbinden...




Dienstag, 20. September 2016

Orvis - Freestone Fly Fishing & Film Festival



Schon was los am 5.November?
Wenn nicht dann ist der Besuch des Freestone Fly Fishing & Film Festival für alle Fliegenfischer Pflicht!

Zum Ersten mal könnt ihr hier in Europa die Filme vom "Orvis Down The Hatch" sehen. Aber das ist nicht alles, vieles mehr gibt es zu entdecken und zu gewinnen!


Mehr Infos findet ihr auf der Webseite von Firebelly...
Am besten gleich anmelden und eine Eintrittskarte sichern.
Infos zur Location findet ihr hier.

Also man sieht sich dort, ich freu mich schon riesig!

Sonntag, 18. September 2016

Ameisen am Gebirgsbach - Bericht auf "FishingSwissAlps"



Seit ein paar Wochen sind ja Ameisen das Thema im Blog. Sascha von Fishing Swiss Alps hat diesen Monat auch sehr gute Erfahrungen mit Ameisenmustern am Gebirgsbach gemacht.

Seinen Bericht und coole Fotos findet ihr hier...




Samstag, 17. September 2016

Fliegenbinden - "Craft Fur" - Aus dem Baumarkt oder Bastelladen.


Craft Fur ist für mich ein wichtiges Material zum Streamerbinden. Doch leider sind die Preise zum Teil enorm teuer, für das kleine Stück das man im Fachgeschäft bekommt.
Manchmal lohnt es sich die Augen offen zu halten und man findet in Bastelläden oder Baumärkten entsprechend gutes Material.


Dieses Lager hab ich in einem örlichen Baumarkt entdeckt. Er hat eine Handarbeitsabteilung mit sehr vielen Nähsachen. Unter anderem eben auch ganze Rollen mit Kunstfell in verschiedenen Farben.
Diese Felle werden oft für die Herstellung von Faschingskostümen oder Puppen benutzt. Ich binde daraus "Baitfish Minnows" oder drehe mir "Fur Brushes" für grössere Streamer.


Also immer mal die Augen offen halten nach brauchbarem Material...


Donnerstag, 15. September 2016

Fliegenbinden - Glass Bead Ant


Nach zwei hoch aufschwimmenden Mustern mit Foam kommt jetzt mal ein Ameisenmuster, das tiefer im Wasserfilm liegt oder gar versunken gefischt werden kann. Glasperlen eignen sich dafür hervorragend und ja nach Farbe kann man verschiedene Ameisen imitieren.


Zuerst werden zwei Glasperlen aufgezogen. Bei diesem Muster verwende ich hier gerne ein Partridge Klinkhammer Haken.


Die Perlen werden mit dem Bindefaden festgelegt. Dafür kreuze ich die "Glass Beads einfach mit der Bindeseite. Danach werden sie mit einem Tropfen UV Kleber überzogen. Schon ist der Köper fertig...


Um dem Krabbeltier etwas Auftrieb und Leben einzuhauchen, verwende ich eine Hechelfeder und feine Gummibeine.


So sollten die Komponenten eingebunden aussehen.


Jetzt noch die Hechel nach vorn wickeln und mit dem Bindefaden abfangen. So schnell kann man eine Ameise binden.





Montag, 12. September 2016

Test - Scott Tidal 9`0" line 8




Es wird mal wieder Zeit eine Fliegenrute vorzustellen. Testberichte zu schreiben und Rute irgendwo zu klassifizieren oder einzuordnen, fällt mir immer sehr schwer und ist meiner Meinung nach auch nicht ganz objektiv. Fliessen doch in die Bewertung meistens persönliche Gefühle und Erfahrungen mit ein. 
Deshalb versuche ich meist eher einen Bericht über meine Erlebnisse mit der Rute zuschreiben.
Warum also eine Scott "Tidal"




Nun ich war eigentlich auf der Suche nach einer Streamerrute für Hecht. Die Schnurklassen 9 und 10 habe ich bereits durch andere Ruten abgedeckt. Ich suchte eine Streamerrute die das Potential hätte mittlere und grössere Streamer zu werfen. Sie sollte nicht zu steif sein, da mangels Gegenwind am Fluss dies nicht nötig war. Eine Rute mit gutem Rückrat aber einem guten Flex im oberen Rutensegment. Nachdem ich die Rute probe geworfen und mit anderen Ruten verglichen hatte. Entschied ich mich für die Tidal in der Schnurklasse 8.  


Da ich mit der Rute ja auch grössere Streamer werfen wollte, wählte ich mir folgende Schnüre, einmal die Wulf Ambush und die Airflo Streamer Max . Beide Schnüre sind nicht für eine feine Präsentation von Fliegen ausgelegt, sondern dafür, um Masse zu bewegen und das mit wenig Rückraum beim Werfen, auch mit Singlehand Spey Technik oder Rollwürfen. Genau das, was man am Fluss oft braucht...


Aber auch andere "Pike" Schnüre wirft die Tidal ohne Probleme.
Mit feineren Schnüren und Taper fürs Salzwasserfischen, gelingt eine super feine und zielgenaue Präsentation von kleineren Streamern oder Garnelen- und  Krabbenmuster. Also auch eine Top Rute für die Salzwasserfischerei, wenn man nicht Orkanartigen Gegenwind hat oder sehr weit werfen muss. Im Gegensatz zu den meisten Salzwasserruten macht es wirklich Spass mit der Rute zu werfen, sie ist eben gar kein so steifer Stock.

Mit 100 Metern Backing passen diese Schnüre gerade auf eine Danielsson 7Ten die meine Wahl für diese Rutencombo war.
Das Wurfgefühl mit den von mir verwendeten Schnüren beschreibe ich mal am Besten mit dem abfeuern einer Gummischleuder. Man läd die Rute, und feuert sie ab, den Rest macht sie dann wie von selbst. Mit Leichtigkeit kann ich wirklich auch grössere Streamer punktgenau unter Büschen oder neben Baumstämmen im Fluss platzieren.

Die Verarbeitung ist wie von Scott gewohnt sehr gut und im gleichen Standard wie bei den Topruten aus ihrem Segment ausgeführt. Wie kommt man dann aber auf einen so günstigen Preis für eine in den USA gefertigten Rute?
Nun hier und da hat man schon etwas gespart, zum Beispiel gibt es nur ein Cordurarohr zur Rute, Der Rollenhalter hat keine Mil-Spec Beschichtung, die Rutenringe sind nicht aus Titan und daher etwas schwerer, in der Rute ist kein spezielles Harz oder die ReAct Technologie verbaut.
Macht das die Rute schlechter? Nein auf keinen Fall, alle Komponenten sind hochwertig und halten eigentlich alles aus was man der Rute so antun könnte. Dazu hat man auch auf diese preiswerte Rute die bewährte Scott Garantie.


Ich habe die Rute nun seit 1,5 Jahren intensiv gefischt. Im Salzwasser, und im Süsswasser, an Flüssen und Seen. Und ich fische sie immer noch so gern wie in den ersten Tagen. Sie ist meine Wahl um mit mittleren und grossen Streamern auf Forellen und Hecht zu fischen. Und zumindest als "Backup-Rute" ist sie im Reisegepäck für die Windstillen Tage am Meer. Da sie genug Flex hat, macht auch der Drill kleinerer Fische spass. Dabei hat sie aber genug "Backbone" um Druck auf grössere Fische auszuüben und dicke Streamer punktgenau zu platzieren. 

Eine Salzwasserrute mit Gefühl, die einem das Werfen etwas leichter macht...